Philosophie

Unser Fach

Mit Beginn der Sekundarstufe II haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, das Fach Philosophie zu wählen. Philosophieunterricht, den wir als neosokratischen Philosophieunterricht verstehen, ist von der Auffassung inspiriert, dass Philosophieren lehrbar sei, unseren Schülern also eine philosophische Innerlichkeit eigentümlich ist, die es zu entfalten gilt. Sokrates’ Lehrweise verdeutlicht als Beispiel und Vorbild, dass eine solche Ausfaltung des wesenserkennenden Bewusstsein hinsichtlich seiner Einsichten schon autonom sein kann, ohne es hinsichtlich der Stufen und der Orientierung seiner Erkenntnisfolge zunächst sein zu müssen. Der von Platon und Kant formulierte Gedanke einer latenten Inhabe der philosophischen Idee ist pädagogisch-maieutisch, insofern er vom Meinungssubjektivismus auf der einen Seite und vom Traditionsobjektivismus auf der anderen Seite gleichermaßen Abstand hält. Das Motiv, vom Schüler her, mit ihm und für ihn die menschliche Wirklichkeit als philosophische zu erschließen, soll die Absicht des Philosophielehrers an unserer Schule sein. Die vertiefende Arbeit am philosophischen Primärtext, als auch die dialogisch-pragmatische Behandlung philosophischer Fragestellung bilden den Kern des Unterrichtsgeschehens.

Im Gesamtschulzusammenhang, in dem sich unsere Schule als Lebensschauplatz gestaltet, kann der Philosophieunterricht durch die kulturell-soziale Orientierung der Schulgemeinschaft unterstützt werden und möchte seinerseits den Schülern helfen, ihr Leben im Sinne „klassischer“ Bildung, selbstbestimmt und vernünftig, zu gestalten.