Die Außenspieleausleihe
– „Hier darf es auch mal drunter und drüber gehen!“,

Spieledenn wo können Kinder besser und unbeschadeter durch Versuch und Irrtum lernen als hier? Die Außenspieleausleihe wird von insgesamt vier Teams, bestehend aus Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 6 – 10 ‚bestritten‘. Ein passendes Wort übrigens, denn hier muss sich ständig untereinander abgesprochen und geeinigt werden. Regeln müssen aufgestellt, diskutiert, ggf. geändert, kommuniziert und – eingehalten werden. Wie sichert man das Einhalten der Regeln? Was geschieht bei Nichtbeachtung? Wichtige Fragen, damit der Spielspaß für die „Kunden“ klappt. Gespielt wird auf dem Schulhof bei trockenem Wetter während der Mittagspausen. Ausleihen dürfen sich alle Kinder alle Spielgeräte, die vorhanden sind.

Natürlich nur mit Schülerausweis! Auch dieses Projekt gründet auf dem „Erdkinderplan“ Maria Montessoris. Unterstützt und begleitet werden die vier Teams der Organisation von Frau Kiehl. Übrigens: Auch der Bau und die Innenausstattung des Pavillons selbst und die Beschaffung und Instandhaltung der Spielgeräte sind Teile des Projektes.

Der Förderverein der Maria-Montessori-Gesamtschule übernimmt die
Anschaffung der in der Außenspielausleihe für den Pausenverleih zu
deponierenden Sport- und Spielgeräte. Vorschläge zur Anschaffung würden
ggf. folgen.
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 arbeiten im Rahmen ihres
Unterrichtes im Fach „Arbeitslehre“ mit am Um- und Ausbau des Pavillons und übernehmen die Organisation und Durchführung des Außenspielverleihs.
Wir bitten um Unterstützung des Projektes!
Bereits im April 2009 kam die Zusage von der Stadt! Weitere Unterstützer und
Förderer ließen sich finden und gemeinsam konnten wir mit unserem Projekt
beginnen!
Inzwischen ist unsere Außenspiel-Ausleihe zum festen und verlässlichen
Bestandteil unseres Mittagsangebotes geworden. Der Verleih floriert, und es sind nicht nur die jüngeren Schülerinnen und Schüler, die von dem Angebot Gebrauch machen!
Profitieren können die Jugendlichen ab Klasse 8 übrigens in mehrfacher Hinsicht:
Neben der Nutzung der Spiel- und Sportgeräte sowie der Beteiligung an
Organisation und Durchführung des Verleihs bietet sich ihnen nun auch die
Möglichkeit, sich bei entsprechender Ausbildung als Sporthelfer und Unterstützer der Aufsichten im Sport- und Spielbereich zu engagieren. Unsere ersten Sporthelfer
tun dies bereits!
Nachtrag zur Konzeption
Auch dieses Projekt zeigt, wie interessiert und bereitwillig sich Schülerinnen und
Schüler in eigener konkreter Sache einbringen, Verantwortung übernehmen und
sich engagieren. Natürlich bedarf es der konsequenten führenden und
unterstützenden Begleitung durch Lehrkräfte und Pädagogen, die auch ihrerseits wiederum angewiesen sind auf zeitliche, räumliche und finanzielle Ressourcen.
Bleibt uns zu hoffen, dass Mit – Wirkung dieser Art auch künftig die
Wertschätzung erfährt, die sie in dem hier beschriebenen Projekt von allen
Seiten erfahren hat und auch künftig immer wieder möglich sein wird – durch
Bereitstellung der erforderlichen Mittel!