Übersicht Ganztag

Ansprechpartner: Herr Christgau, Ganztagskoordinator

Als Präambel unseres Schulprogramms haben wir folgenden Leitsatz Maria Montessoris gewählt:
„Das Kind und der Erwachsene sind zwei verschiedene Teile der Menschheit, die aufeinander wirken und bei gegenseitiger Hilfe und Harmonie sein sollen. Es ist also nicht so, dass der Erwachsene dem Kind helfen muss, sondern auch das Kind muss dem Erwachsenen helfen.“

Wir verstehen unsere Schule entsprechend als Ort des gemeinsamen Lernens und Arbeitens, als Ort der Gemeinschaft und der ganzheitlichen Entwicklung, als Ort, an dem unsere Schülerinnen und Schüler Unterstützung finden für die Entfaltung ihrer Persönlichkeit in sozialer Verantwortung (s. Schulprogramm und Regelheft).

Als Ganztagsschule sehen wir uns in besonderem Maße in der Lage und auch in der Pflicht, diesem Anspruch gerecht zu werden.
Wie und wodurch?

  • durch die Möglichkeit des verantwortungsbewussten Arbeitens und Lernens im Rahmen von Freiarbeitsstunden (FA) in den Jahrgängen 5 – 10 und in Form Eigenverantwortlichen Unterrichtes (EVA) in den Jahrgängen EF, Q1,Q2
  • durch die Möglichkeit des selbstständigen Arbeitens und Lernens in unserer gut ausgestatteten Mediothek
  • durch die verantwortungsvolle Nutzung der besonderen Fördermöglichkeiten der Schule
  • durch die Inanspruchnahme des fachlichen und persönlichen Beratungsangebotes der Schule
  • durch die freiwillige Teilnahme an der „Übung der Stille“ nach Grundsätzen Maria Montessoris im Raum der Stille
  • durch die freiwillige Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften
  • durch die freiwillige Nutzung der Offenen Angebote während der Mittagspausen
  • durch persönliches Engagement im Rahmen von Projekten
  • durch die Möglichkeit des gemeinsamen Essens in unserer Caféteria
  • durch das Beachten unserer Regeln für ein gutes Miteinander in unserer Schule

In allen Bereichen unseres Ganztags arbeiten Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern verantwortungsvoll zusammen. So wird Schule für alle Beteiligten zu einem wertvollen Lebensraum: Schule beschränkt sich nicht auf gemeinsames unterrichtliches Arbeiten und Lernen, sondern hat auch menschliches Miteinander in unterschiedlichsten Zusammenhängen zum Inhalt. Daraus resultiert, dass Schule wertvoll auch im Sinne von „vollwertig“ wird. Nicht nur Ort fachlichen „Reingewinns“, nicht bloß Wissenserwerb und Anreicherung kognitiver Fähigkeiten und Fertigkeiten, sondern lebendiger Raum, Alltag, in dem Wissen und Können konkrete Gestalt finden, Raum also, in dem sich Gelerntes zu Sachverhalten und Handlungen formt, also Anwendung findet und dadurch eine neue Dimension von „Wert“ erhält
Dies gelingt allerdings nicht immer in zufriedenstellender Qualität und auch nicht in jeder Hinsicht. So stehen wir beispielsweise in permanenter Auseinandersetzung, was den Ordnungsrahmen unserer Schule betrifft. Unsere Bemühungen um die Sauberkeit in den Schülertoiletten zeigen darüber hinaus, dass uns auch Grenzen für gemeinsames Verantwortungshandeln gesetzt sind: Um dem Fehlverhalten und der Ignoranz einzelner Schülerinnen oder Schüler wirkungsvoll zu begegnen, mussten wir uns um eine außerschulische Aufsichtskraft bemühen.

In anderen Bereichen gelingt das Miteinander besser.
Als Beispiele seien hier unser Projekt der Teestube und  unser Projekt der Außenspielausleihe angeführt.

Folgende Offene Angebote bieten wir an:

OA Teestube

OA-Außenspielausleihe

OA Antolin

OA-Basteln

OA-Kampfsport

OA-Orchester

OA-Schach

OA-Spieleausleihe

OA-Sport

OA-Gartenarbeit

OA-Teestube

OA Malen

OA Veeh-Harfe

 

Folgende Arbeitsgemeinschaften bieten wir an:

Imker-AG

Kreativ-AG

Sanitätsdienst-AG

Segel-AG

Theater-AG

Handball-AG