Beratungskonzept

Beratung in der Oberstufe – ein besonderes Konzept…

Die Beratung in der Oberstufe spielt eine besondere Rolle:

  • Einerseits kann die jeweils individuelle Laufbahn durch das Kurssystem durchaus mit einigen Tücken verbunden sein.
  • Andererseits ist aber die enge Begleitung, die noch in der Sek I durch den Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin gewährleistet war, in dieser Form nicht mehr gegeben, da der Klassenverbund mit Eintritt in die Oberstufe ja aufgelöst wird.

An der MMGE tragen wir dem Rechnung und haben deshalb die Beratung an die Leistungskurswahl geknüpft. Das bedeutet konkret:

Bereits zum Eintritt in die Einführungsphase (EF) fragen wir ab, welche Leistungskurse voraussichtlich für die Qualifikationsphase (Q1/Q2) gewählt werden. Die LKs werden bei uns in zwei „Bändern“ angeboten:

Band I:  Deutsch, Englisch, Mathematik
Band II: Biologie, Geschichte, Kunst

Aus beiden Bändern wird jeweils ein Fach als geplanter Leistungskurs gewählt. Dadurch können wir bereits in der EF diese Schülerinnen und Schüler in einem Kurs zusammenfassen, der dann bis zum Abitur bestehen bleibt. Auch der Lehrer bzw. die Lehrerin behält diesen Kurs für die gesamten drei Jahre. In einem der beiden Bänder übernimmt er bzw. sie für diese Gruppe darüber hinaus die Beratung.

Die Vorteile dieses Konzepts sind vielfältig:

  • Schon in der Einführungsphase entstehen interessensgeleitete Kurszusammensetzungen.
  • Diese Lerngruppen bleiben bestehen und das kooperative Arbeiten wird gefördert.
  • Die Beratungslehrerinnen und -lehrer sind jeweils nur für eine kleinere Gruppe zuständig, deren Mitglieder sie schnell aus dem eigenen Unterricht kennenlernen.
  • Gerade über die intensive und enge Arbeit in den Leistungskursen der Qualifikationsphase kann sich eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickeln.
  • Die Beratung wird somit individueller und persönlicher als in einem jahrgangsweiten Beratungssystem.

 

Übersicht